• Seit 1920
    Seit 1920

    Ein moderner Verein mit Gemeinschaft, Wettbewerb und Spiel.

  • Seit 1920
    Seit 1920

    Ein moderner Verein mit Gemeinschaft, Wettbewerb und Spiel.

  • Seit 1920
    Seit 1920

    Ein moderner Verein mit Gemeinschaft, Wettbewerb und Spiel.

  • Seit 1920
    Seit 1920

    Ein moderner Verein mit Gemeinschaft, Wettbewerb und Spiel.

  • Seit 1920
    Seit 1920

    Ein moderner Verein mit Gemeinschaft, Wettbewerb und Spiel.

  • Seit 1920
    Seit 1920

    Ein moderner Verein mit Gemeinschaft, Wettbewerb und Spiel.

  • Seit 1920
    Seit 1920

    Ein moderner Verein mit Gemeinschaft, Wettbewerb und Spiel.

Wie ich in den letzten Tagen erfahren habe, ist unser allseits bekannter Altliga-Fußballer Wilhelm Lampe nun neuer Fußballfachwart im Verein. Dazu herzlichen Glückwunsch und ich wünsche Wilhelm bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben alles Gute.

Endlich ist diese Position wieder besetzt, nachdem Mario Tiemann bereits im vergangenen Jahr seinen Rücktritt erklärt hatte. Ich denke auch, dass jetzt eine Entlastung für unser Trainergespann Matthias Huth und Stefan Krämer stattfindet und damit auch eine entsprechende Unterstützung bei zukünftigen Projekten durch Wilhelm gewährleistet ist.

Alles Gute und Gruß von Scooter (Jürgen N.)

Olaf Feist spielt seit 1976 für den SV Börninghausen / Vom Torjäger zum Torhüter. Einmal SV Börninghausen - immer SV Börninghausen. Olaf Feist, lange Zeit herausragender Torjäger im Fußballkreis Lübbecke, freut sich auf die am kommenden Wochenende beginnende Saison. Seit einem Jahr allerdings unter gänzlich umgekehrten Vorzeichen: der Ex-Torjäger, dessen größte Freude es lange Jahre war, Tore zu schießen, versucht nun eben solche zu verhindern - Olaf Feist hütet des Tor "seines" SV Börninghausen. "Ich glaube sogar, dass ich bei der neuen Rolle den Stürmern gegenüber im Vorteil bin, weil ich oft weiß, was ein Angreifer vor dem Tor macht," hat er sich inzwischen total mit der neuen Rolle identifiziert.

Seit 1976 spielt Olaf Feist aktiv Fußball. "Mit sechs Jahren habe ich angefangen. Und da wir in Börninghausen lebten, war es nur logisch, beim SV Börninghausen zu spielen", erzählt der inzwischen 38-Jährige. Schnell war sein überragendes Talent erkannt, Olaf Feist entwickelte sich zu einem der herausragenden Torschützen im Fußballkreis Lübbecke. So war es nur allzu logisch, dass er in jungen Jahren über die Kreisauswahl zur Westfalenauswahl berufen wurde. Und auch dort fiel sein Talent auf, was natürlich die Begehrlichkeiten bei einigen namhaften Bundesligisten weckte. och Olaf Feist fühlte sich im Eggetal wohl. "Ich konnte dort immer mit meinen Freunden zusammen spielen, das war mir sehr wichtig", erinnert er sich.

olaf_feist_0809

Olaf Feist, früher Torjäger, inzwischen Torhüter
FOTO: STEFAN POLLEX



"Als dann einmal die Verantwortlichen eines Bundesligisten bei meinen Eltern waren und über einen möglichen Wechsel redeten und ich das Wort Internat hörte, habe ich mich im Keller versteckt. Das war einfach nicht meine Welt", erzählt er ohne Umschweife. "Ich fühlte mich immer an zu Hause gebunden, und zwar gerne. Ich bin halt ein Eggetaler Junge", schiebt er hinterher. Man nimmt ihm diese Bodenständigkeit ab, denn Olaf Feist kommt vollkommen authentisch herüber. "Ich muss auch gar nicht bereuen, den Verein nie gewechselt zu haben. Das kam für mich nie in Frage, denn Kameradschaft war mir immer extrem wichtig. Und gerade Kameradschaft wurde und wird beim SV Börninghausen groß geschrieben", sagt Olaf Feist mit Überzeugung.

Und beim SV Börninghausen entwickelte sich Olaf Feist zu der zentralen Figur einer äußerst erfolgreichen Mannschaft, die von der Kreisliga B in die Kreisliga A und dann in die Bezirksliga aufstieg. Immer mit einer hohen Anzahl an Feist-Treffern. In den meisten Jahren wurde der ungemein schnelle Angreifer auch Torschützenkönig der jeweiligen Liga. "Das war ein Riesenspaß mit den Freunden so erfolgreich zu sein", erinnert er sich gerne an die Zeit in den 90-er Jahren. "Mit der Mannschaft, mit der wir von der Kreisliga B in die Kreisliga A unter Trainer Peter Lusmöller aufgestiegen sind, treffen wir uns immer noch einmal jährlich um Weihnachten herum. Das zeigt, welch tollen Zusammenhalt wir hatten. Es ist immer wieder schön, mit Peter Lusmöller, Thomas Arndt, Thomas Henke, Bernd Möllenberg, Matthias Huth, Stefan und Martin Krämer oder Kai Schula über die alten Zeiten zu reden", sagt ein sehr zufrieden wirkender Olaf Feist.

Besonders gerne erinnert sich Olaf Feist an das Aufstiegsjahr in die Bezirksliga, als der SV Börninghausen auch Kreispokalsieger nach einem Finalerfolg bei Preußen Espelkamp wurde. "Das war wirklich ein phantastisches Jahr", freut sich Feist immer noch. Und auch die Zeit in der Bezirksliga hat er in überwiegend guter Erinnerung, denn "wir haben als kleiner Dorfverein so machen Großen ganz schön ärgern können" - natürlich immer verbunden mit einer entsprechenden Anzahl an Toren von Olaf Feist.

Und nun besteht seine Aufgabe darin, Tore zu verhindern. "Mit 34 Jahren wollte ich aufhören. Dann gab es in der Reserve ein Torhüterproblem, und ich bin eingesprungen. Danach habe ich noch einmal ein halbes Jahr in der Ersten draußen gespielt, doch als sich Stefan Krämer verletzt hatte, bin ich auch in der ersten Mannschaft ins Tor gegangen. Und da bin ich quasi hängen geblieben", erzählt Feist Augen zwinkernd. Inzwischen bereitet ihm der Job im Tor "großen Spaß, denn da muss man nicht so viel laufen". "Das liegt auch an meinem Torwarttrainer Klaus Bussiek. Das Training ist nämlich sehr abwechslungsreich", sagt Feist, der sich über den Leitspruch des Oppenwehers Meik Nagel sehr gefreut hat. "Jeder gute Spieler endet im Tor".

Am Samstag möchte er unter Beweis stellen, dass er ein guter Torhüter ist. Dann gastiert er nämlich zum Saisonauftakt der Kreisliga A mit dem SV Börninghausen in Alswede. "Ich hoffe, dass wir an unsere tolle vergangene Saison anknüpfen können. Doch das wird schwer, darüber sollte sich jeder bei uns im Klaren sein", mahnt Feist, der nicht mehr so ganz viele der gegnerischen Spieler kennt. "Karsten Hüsemann, Jörg Bohlmann und Markus Möller - das sind drei Namen, die mir spontan einfallen. Bei fast allen Mannschaften in der Kreisliga A hat in den vergangenen Jahren ein ziemlicher Verjüngungsprozess eingesetzt, die meisten Spieler kenne ich gar nicht mehr", sagt Feist.

Und trotzdem hat er sich ganz fest vorgenommen, den Jungen zu zeigen, wie gut er immer noch ist - als Torhüter, und nicht als Torjäger. Und natürlich kennt er einen der Lieblingssprüche seiner Trainer Matthias Huth und Stefan Krämer ("Das werden auch meine letzten Trainer sein") , den er nach eigenem Bekunden auch gut findet. "Die Null muss stehen - zumindest am ersten Spieltag in Alswede streben wir das natürlich an", sagt Feist - und man glaubt es ihm.

Quelle: Neue Westfälische

Liebe SVE’ler,

der OTSV veranstaltet am Donnerstag, 20. August 2009 auf dem Sportplatz an der Hauptschule Preussisch Oldendorf zwischen 17 und 19 Uhr einen sog. "Sponsorenlauf" zu Gunsten der Lebenshilfe. D. h. der OTSV hat einen Sponsorenpool für diese Veranstaltung auf die Beine gestellt, der jede gelaufene Runde mit 1,- EUR honoriert.

Jeder kann hierfür eine Mannschaft melden. Die Anzahl der Mannschaftsmitglieder ist beliebig, einzige Bedingung ist, dass immer mindestens 1 Teammitglied auf der Aschenbahn seine Runde dreht.

Wer Interesse hat mitzumachen, kann sich telefonisch bei Gesine Schmidt unter 05742/1292 oder per Mail unter

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

Anmeldeschluss ist der 16. August 2009.

Es ist soweit! Am 13. Juni startet der 5. widufix-lauf, diesmal in Rödinghausen. Der Benefizlauf ist eine Initiative des
Kreises Herford zur Schaffung zusätzlicher Ausbildungsplätze. Also, liebe Sportbegeisterte, laufen Sie
gemeinsam mit uns für Ausbildung!

Herr Werner Schling (05746-326) eine Laufgruppe ins leben gerufen hat. Diese ist Beitragsfrei und findet immer Samstag um 16 Uhr ab Wiehenpark statt. Sie dient Laufanfängern und Fortgeschrittenen gemeinsam zu Laufen und Erfahrungen auszutauschen.

Herr Schling ist selber ein mehrfacher Marathon Teilnehmer und bereits 69 Jahre alt. Angefangen ist er mit 62 Jahren zu trainieren. Ziel ist es Läufer zusammen zu bekommen Rund um den Nonnenstein. Also Eggetal, Neue Mühle und Rödinghausen.

Alle Informationen unter www.widufix-lauf.de

Quelle: Simon Ireland

Wenn’s sauber ist, dann haben alle etwas davon. Deshalb gibt es in jedem Jahr die Aktion "Saubere Landschaft", an der sich viele Vereine und Gruppen im Stadtgebiet beteiligen. Seit über 30 Jahren ist auch der SVE dabei, doch in den letzten Jahren machte unser Verein nicht gerade durch starke Beteiligung auf sich aufmerksam.

Das soll in diesem Jahr anders sein. Wir treffen uns am Samstag, 4. April um 9 Uhr am Sportlerheim.

Eingeladen sind alle, die sich über Müll in der Landschaft ärgern. Getränke, Bockwurst und einen Verzehrgutschein über 4 EURO gibt es für jeden, der mit von der Partie ist.

Packen wir’s an!

Frank Wübker
1. Vorsitzender

Wie wir heute auf Anfrage erfahren haben, hat die Stadt Pr. Oldendorf heute morgen eine Firma beauftragt, umgehend eine neue Ascheschicht auf unseren Platz aufzubringen. Bedauerlicherweise wurden wir bezüglich des Termins nicht angehört, wodurch für unseren Verein eine ganze Menge Probleme entstehen, weil Spiel- und Trainingsbetrieb erheblich beeinträchtigt werden.

Die Firma wird am Montag, 25.08.08 mit den Arbeiten beginnen, die aber nur zwei Tage in Anspruch nehmen. Anschließend muss der neue Belag ruhen und wird einmal pro Woche gewalzt. Ab Montag 15.09.08 kann der Platz dann wieder genutzt werden.

Der SV Börninghausen präsentierte am Dienstag, dem 19.08.08, die Bundesliga-Nachwuchsmannschaften des DSC Arminia Bielefeld und Werder Bremen.

Vor ca. 150 Zuschauern kam es ab 17.30 Uhr zum Vergleich der U14 zwischen dem DSC Arminia Bielefeld und Werder Bremen (Meister der Verbandsliga). Das Spiel endete 0:0 Unentschieden und bot einige gute Aktionen im Spielaufbau.
bremen_bielefeld1.jpg
 
Ab 19.00 Uhr spielte dann die U15 des DSC Arminia Bielefeld (Regionalliga) gegen den Rekord-Norddeutschen Meister Werder Bremen. Die Bremer waren das zwingendere Team und erspielten einen auch in dieser Höhe verdienten 5:0 Sieg.

bremen_bielefeld2.jpg

 

Anschließend wurden alle 4 Mannschaften zum Essen in das Haus des Gastes eingeladen. Zuschauern wie auch den Spielern hat dieser außergewöhnliche Abend viel Spaß bereitet.

bremen_bielefeld3.jpg

platzhalter